Berühmte
Diamanten
Der "Blue Hope" ist ein dunkel stahlblauer Diamant mit einem Gewicht von 45,52 ct. und wurde in der Kollur Mine in Golconda...
mehr
Diamanten
als Wertanlage
Der Wertanlage-Aspekt ist beim Diamanten zwar wohl nicht der ausschlaggebende Grund für seine herausragende Stellung innerhalb...
mehr
Diamanten
Lexikon
Berühmte 4C: Carat, Color, Cut, Clarity Das Gewicht von Diamanten wird in Karat angegeben. Ein Karat(ct.) entspricht 0,2 g...
Diamanten
Preisliste
In unsere Preisliste finden Sie eine große Auswahl an mehrere...
Entstehung und Lagerstätten von Diamanten
PDF Drucken E-Mail

Entstehung und Lagerstätten von Diamanten - Primäre Lagerstätten

Man weiß heute, insbesondere auch aus den Erfahrungen bei der Herstellung von synthetischen Diamanten, daß der Diamant im Erdinneren unter sehr hohen Drucken von ca. 50.000 Atü und Temperaturen von über 1000 Grad Celsius entstanden sein muß. Solche Bedingungen herrschen im Erdmantel in Tiefen von einigen hundert Kilometern in der Zone des sogenannten "Oberen Mantels".

Primäre Lagerstätten

Der Diamant wurde durch vulkanische Tätigkeit vor etwa 70 - 150 Mio. Jahren an die Erdoberfläche befördert. Das vorliegende vulkanische Gestein heißt Kimberlit und ist ein Si-armes aber Ma-Fe-reiches Gestein. Die durch die vulkanischen Eruptionen entstandenen Aufhäufungen (im Vulkankegel) wurden durch die Erosion abgetragen, so daß letztlich eine Art abgeschnittener Schornstein aus Kimberlit zurückblieb - dies nennt man eine "pipe". Wegen seiner bisweilen deutlich bläulichen Färbung heißt der Kimberlit auch "blue ground". Verwittert dieser "blue ground" in den oberen Schichten der pipe, so spricht man von "yellow ground" entsprechend der Farbtönung des Verwitterungsproduktes. Aus den oberen Schichten der "pipe" kann der Kimberlit im Tagebau oder aus größerer Tiefe über Stollenvortrieb abgebaut werden.



Entstehung und Lagerstätten von Diamanten - Sekundäre LagerstättenSekundäre Lagerstätten

Die Erosion der vulkanischen Pipes durch Wasser, Wind, starke Temperaturschwankungen und andere Einwirkungen bewirken eine Beförderung des diamanthaltigen Gesteins durch Bäche und Flüsse zu neuen Lagerstätten. Diese neuen, zweiten Lagerstätten nennt man sekundär. Diese sekundären Lagerstätten können auch als grobkörnige Sedimente (ausgetrockneter Bach- oder Flußlauf) oder im Meeresboden auftreten wie z.B. in Namibia. Beim Transport wird das begleitende Gestein zerkleinert, während der Diamant durch seine Härte vielerlei Beanspruchungen zu widerstehen vermag. Insbesondere "geschlossene" Kristalle ohne Beschädigungen überstehen die Beanspruchungen des Transports zu den sekundären Lagerstätten. Man spricht auch von "Seifen". Oft findet man eine Anreicherung besonders großer und gut geformter Rohdiamanten. Der Anteil der Förderung, der für Schmuckdiamanten geeignet ist , ist bei den sekundären Lagerstätten merklich höher. In Südafrika kommen etwa 80% der Diamanten aus primären, 20% aus sekundären Lagerstätten - in Namibia gibt es nur sekundäre Lagerstätten. Um ein Carat Rohdiamanten aus einer primären Lagerstätte (pipe) zu gewinnen, sind durchschnittlich etwa 4 - 5 Tonnen Gestein zu fördern und zu bearbeiten (zerkleinern, sortieren, waschen). Die Ergiebigkeit ist aber von Mine zu Mine sehr stark unterschiedlich, was sowohl die Menge als auch den Wert der geförderten Diamanten betrifft. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick der Ergiebigkeit von 1 carat Rohdiamanten für einige Minen in Südafrika.

Kimberley
Wesselton
Finsch
Koffiefontein
Premier
.::.
3,9 Tonnen

.::.
5,0 Tonnen

.::.
1,1 Tonnen

.::.
10,0 Tonnen

.::.
3,3 Tonnen


Literaturhinweis
Zwei Bücher, die in der Fachbranche dazugehören
Diamantenkunde mit kritischer Darstellung der Diamantengraduierung - Godehard Lenzen
Diamanten-Fibel - Verena Pagel-Theisen

 

Alter Königs-Diamant bringt 7,5 Mio. Euro

Einer der ältesten Diamanten und historisch bedeutendesten Edelsteine der Welt, der 35-Karat „Beau Sancy” wurde in Genf bei Sotheby’s für knapp 10 Millionen Dollar versteigert. Ein anonymer Bieter am Telefon kaufte einen der ‘faszinierendsten und romantischsten’ Juwelen, die  [...]

mehr

Die 5-Mio-Dollar Diamanten-Uhr

Der Schweizer Luxusuhren Hersteller Hublot enthüllt die erste 5-Millionen-Dollar Diamanten Uhr der Welt. 17 Leute arbeiteten 14 Monate um die 1.282 Diamanten mit insgesamt 140 Karat einzupassen. Die Diamanten-Uhr ist auf der BaselWorld zu sehen, der wichtigsten Schmuck- und Uhrenmesse der Welt. Jedes Frühjahr treffen sich   [...]

mehr

Riesiger rosa Diamant

Viele Millionen Dollar wert - der ‘Argyle Pink Jubilee’: Ein australisches Minenunternehmen berichtet vom Fund des größten rosafarbenen Rohdiamanten Australiens - einen 12,76 Karat hellrosa Diamanten. Der seltene Diamant wurde in der East Kimberly Region auf der Rio Tinto Argyle Diamanten-Mine gefunden.   [...]

mehr

Diamanten... übertreffen Gold

Erobern Diamanten die glänzende Bastion des Goldes? Die spektakuläre Preissteigerung bei Diamanten in den letzten Jahren macht Diamanten als ‘Investment-Steine’ immer begehrter, vor allem bei Besserverdienern, die gegenüber Gold aufgrund dessen Preisvolatilität vorsichtiger geworden sind. ‘Times of India’ berichtet im März 2012,   [...]

mehr